So peppst du dein Fertigfutter auf

Wir kommen nun ans Ende meiner Serie "Fertigfutter-Geflüster". Wie versprochen zeige ich dir, wie du dein Fertigfutter zwischendurch zu einer kleinen Leckerei für deinen Hund aufpeppen kannst.

Mythos: Schweinefleisch

In der Hundeernährung ist die Fütterung mit Schweinefleisch sehr umstritten. Manch einer deklariert es sogar als giftig oder hoch infektiös. Auch wird es verdächtigt, bis zur berühmten Oberkante des Unterkiefers voll mit Antibiotika gepumpt zu sein. Und dennoch kann es eine wertvolle Zutat im Hundefutter sein!

Rezept: Knochensuppe aus dem Slowcooker

Wenn der Winter sich ankündigt oder es auf den Frühling zugeht, ist auch die Erkältung oft nicht mehr fern. Traditionell servieren wir Menschen uns eine deftige Hühnerbrühe, um unser das Immunsystem zu stärken. Für deinen Hund kannst du einen ähnlichen Booster zubereiten: die Knochensuppe! (Hinweis: Dieser Artikel enthält sichtbare Herstellernamen meiner Geräte und gilt dementsprechend als Werbung.)

Der Geheimcode „Deklaration“

In den letzten Artikeln habe ich immer wieder die Deklaration erwähnt, die deinen Schlüssel für die Auswahl des richtigen Hundefutters darstellt. Doch sie zu lesen und vor allem zu verstehen, ist auch für manch erfahrenen Hundehalter nicht immer ganz einfach. Lerne nun, was sich wohinter verbirgt und wie du damit umgehen kannst!

Was verrät dir der Nährwert?

Durch einen Facebook-Kommentar zu meinem vorletzten Artikel kamen wir auf den Nährwert zu sprechen. Dabei wurde er in einem Zuge mit Sättigung, Qualität und Verdaulichkeit eines Hundefutters genannt. Inwieweit diese Begriffe zusammenhängen schauen wir uns heute an.

Praxis-Tipp: Portionieren im Alltag

Die Rohfütterung bzw. das BARFen hat den Ruf, deutlich aufwendiger zu sein als die Gabe von kommerziellen Futtermitteln. Damit fehlt so manchem Hundehalter die benötigte Alltagstauglichkeit. Doch, es geht auch anders!

Versuch: Wie verhält sich Trockenfutter im Magen deines Hundes?

Erst letztens hatte ich wieder einen kleinen Meinungsaustausch mitbekommen, bei dem sich Hundebesitzer über das Quellverhalten von Trockenfuttermitteln und dessen Folgen unterhielten. Ihn nehme ich zum Anlass, um endlich den von mir schon länger geplanten, kleinen Versuch durchzuführen und dir dessen Ergebnis zu zeigen.

Welches Futter ist „artgerecht“?

Wenn du damit beginnst, dich mit dem Futter deines Hundes näher zu beschäftigen, wirst du zwangsläufig auch über den Begriff „artgerecht“ stolpern. Es gibt keine Seite und kein Buch, das sich mit der Hundeernährung beschäftigt und ohne diesen Begriff auskommt. Aber dennoch scheint jeder Autor es etwas anders auszulegen – je nach seiner eigenen Einstellung und Ansicht.

Frohe Weihnachten!

Ich wünsche dir, deiner Familie und deinem Hund/deinen Hunden ein tolles und vor allem entspanntes Weihnachtsfest!

Praxis-Tipp: Kochwasser wiederverwenden

Morgen beginnen die Weihnachtsfeiertage und es wird überall lecker gekocht. Das Fleisch brutzelt im Ofen und das Gemüse gart mit etwas Wasser auf dem Herd. Schließlich wollen wir ja unsere Liebsten nach Strich und Faden verwöhnen, oder? Und was machst du mit dem Kochwasser?

Sonderformen der Fertigfuttermittel

In dem Artikel „Welche-Fertigfutter-Arten gibt es für deinen Hund?" hast du bereits erfahren, dass sich kommerzielles Hundefutter grundlegend in Trocken- und Nassfutter einteilen lässt. Bei der näheren Betrachtung des Nassfutters habe ich erwähnt, dass es als Variation die Reinfleischdosen gibt (die Dosen enthalten außer Fleisch höchstens Zusatzstoffe, aber weder Obst, Gemüse noch Getreideprodukte). Mit dieser einfachen Einteilung geben sich die Hersteller jedoch nicht zufrieden. Deshalb entstanden sowohl beim Trocken- als auch beim Nassfutter Sonderformen, um die es heut geht.

Letzter Artikel

keine weiteren Seiten verfügbar

Schließen