Praxis-Tipp: Kochwasser wiederverwenden

Morgen beginnen die Weihnachtsfeiertage und es wird überall lecker gekocht. Das Fleisch brutzelt im Ofen und das Gemüse gart mit etwas Wasser auf dem Herd. Schließlich wollen wir ja unsere Liebsten nach Strich und Faden verwöhnen, oder?

Aber was passiert mit dem Kochwasser?

In der Regel landet es unbeachtet im Ausguss – gemeinsam mit den wertvollen Nährstoffen, die während des Kochens aus dem Gemüse oder Fleisch herausgelöst wurden. Wenn du das Wasser aber auffängst, kannst du es in abgekühlter Form hervorragend für deinen Hund weiterverwenden, wie zum Beispiel:

  • Beim Quellen von Getreide oder Flocken
    Damit dein Hund Getreide verwerten kann, muss es quellen. Dabei spielt es keine Rolle, ob es noch Körner sind (z.B. Flohsamen), bereits gepufft wurde (z.B. Amaranth) oder ob es sich um Flocken (z.B. Haferflocken) handelt. Gemüseflocken müssen auch erst eine Zeit einweichen, ehe du sie verfüttern kannst. Nutze hierfür einfach das Kochwasser anstatt frisches Wasser aus der Leitung zu nehmen!
  • Beim Pürieren von Obst und Gemüse
    Je trockener das Gemüse oder Obst ist, desto schwerer ist es zu Pürieren. Gerade Möhren sind der berühmte Schrecken eines jeden Mixers oder Pürierstabs. Die Röschen von Brokkoli oder Blumenkohl verkeilen sich auch gerne in der Küchenmaschine und machen ihr das Leben schwer. Durch die Zugabe von Flüssigkeit wird es jedoch deutlich einfacher, sie zu zerkleinern. Dafür kannst du auch sehr gut das mit Nährstoffen angereicherte Kochwasser nutzen!
  • Zum Anfeuchten des Trockenfutters
    Oft wird das Trockenfutter zusammen mit Wasser verfüttert, damit dein Hund genügend Flüssigkeit aufnimmt. Vermutlich nimmst du da Leitungswasser für – oder? Du kannst stattdessen zwischendurch auch mal das Wasser vom Gemüsekochen nutzen. Damit bekommt dein Hund nicht nur zusätzliche Nährstoffe, sondern auch etwas geschmackliche Abwechslung in seinen Napf.

in Kochwasser quellende Haferflocken

Pass auf mit Salz, Gewürzen und Kartoffeln!

Du kannst für obige Tipps auch gut das Kochwasser von dem Gemüse oder Fleisch einsetzen, das du für dich selbst kochst. Allerdings solltest du dann auf die Gewürze achten, denn nicht alle sind für deinen Hund geeignet. Deshalb besser das Gemüse oder Fleisch ohne Salz, Pfeffer, Paprikapulver etc. kochen und später würzen – dann verträgt dein Hund auch das Kochwasser!

Das Kartoffelwasser schüttest du auch weiterhin besser weg. Die Erdäpfel enthalten Solanin, weshalb sie ja im rohen Zustand giftig für deinen Hund sind. Dieser Giftstoff wird während des Kochens aus den Kartoffeln gelöst und verbleibt im Wasser. Solltest du anschließend deinem Hund das Kartoffelwasser geben, würde er dieses Gift doch wiederaufnehmen [und das wollen wir ja vermeiden, oder?].

Also, verwende (gewürzfreies) Kochwasser von Fleisch oder Gemüse (außer Kartoffeln) ruhig weiter und verschwende es nicht!

Hinweis
mit Freunden teilen

Dir gefällt mein Artikel oder mein Blog? Dann erzähle doch deinen Freunden davon! 

Aber beachte: Selbstbedienung gibt es bei mir nicht! Bei ungenehmigter Veröffentlichung meiner Texte verstehe ich keinen Spaß!

Schreibe einen Kommentar

Mich stören überflüssige Spam-Einträge und komplizierte Captchas, mit denen ich mich als Nicht-Spamroboter zu erkennen geben muss. Deshalb verzichte ich auf eine automatische Veröffentlichung und schalte deinen Kommentar innerhalb von 24 Stunden persönlich frei.

Hej, ich bin Maja,
Hej, ich bin Maja,

geprüfte Ernährungstherapeuthin für Hunde und engagiere mich im Hundesport. Hier in meinem Blog auf Napfgeflüster zeige ich dir, wie du deinen Hund artgerecht ernähren kannst.

Mehr über mich erfährst du hier.

Copyright 2018 – Maja Röll – beratung@napfgefluester.de

Schließen